Banner
VOBS MoodleqibbSchreibtrainerOffice 365

Besuch bei Richard Dietrich

29.04.2016 12:21
Von: Annette Gratzer
Kategorie: LBSBR3

Naturprodukte aus Lauterach

Besuch bei Richard Dietrich in Lauterach, 29.04.2016


Die Schüler/innen der E1a besuchten heute das Unternehmen Richard Dietrich in Lauterach. Trotz geöffnetem Betrieb hat uns Herr Dietrich gerne empfangen und viel über sein Unternehmen erzählt.

Herr Dietrich hat Produkte wie Apel-Birnen-Saft, Apfel-Birne-Holunder-Saft, Riebel sowie Bioriebel, Holdermus, Braqmata (grober Gries aus Vorarlberger Riebelmais), Apfel-Perlwein, Tortillachips aus Riebelmais, Mostessig, Schnäpse, Gin und Apfelringe im Sortiment.

Von den leckeren Apfelringe sowie den knusprigen Tortillachis haben wir eine Kostprobe erhalten. Dazu gab es Apfel-Birnen-Saft sowie Apfel-Birnen-Holunder-Saft. Alle diese Köstlichkeiten haben uns sehr gut geschmeckt.

Da in Vorarlberg keine Mühle existiert, die aus Mais Mehl herstellen kann, liefert Richard Dietrich den Mais in die Schweiz. Dort wird aus dem Mais das vielfältig einsetzbare Mehr hergestellt.

Herr Dietrich selbst hat nur etwa 5-8 Hektar Acker. Daher wird er von anderen Bauern mit Mais versorgt. Aus dem gesunden Riebelmais können Leckereien wie Polentaschnitten, Riebel oder einen „Duranand“ gezaubert werden. Unter Letzterem versteht man Riebel, der mit gekochten und geriebenen Kartoffeln verfeinert wird.

Das Obst für die Säfte bekommt Richard Dietrich von den Bauern der Umgebung. Diese Früchte reifen auf Streuobstwiesen heran. Da auf Streuobstwiesen keine schädlichen Spritzmittel verwendet werden, kommt die Ware also nahezu unbeschadet zu Herrn Dietrich. Der daraus gewonnene Saft ist daher frei von chemischen Inhaltsstoffen.

Natürlich hat uns Herr Dietrich das Vorarlberger Produkt probieren lassen. Wir durften bei der Herstellung von Riebel zusehen und danach natürlich aus kosten. Dazu hat Herr Dietrich Holdermus gereicht. Es hat ausgezeichnet geschmeckt.

Wir bedanken uns bei Herrn Dietrich für den schönen Vormittag sowie bei der Firma Sutterlüty für die Ermöglichung dieser Exkursion.

Annette Gratzer