Banner
VOBS MoodleqibbSchreibtrainerOffice 365

Finanzführerschein

05.11.2012 09:41
Von: Elisabeth Dietrich
Kategorie: LBSBR3

Schuldenprävention

WORKSHOP_Finanzführerschein_MODUL I
Zum Thema: Wie umgehe ich die Schuldenfalle?

Schuldenprävention für junge Einzelhandelskaufmannlehrlinge

 

24 Schüler und Schülerinnen der Klasse E2e freuten sich am 31.10.2012 über den Besuch von Frau Marga Muxel-Moosbrugger vom IFS-Bregenz. Lediglich eine Schülerin der Klasse hatte einen Workshop in einer früheren Schule besucht. Dies war mit ein Grund, dass die Schüler und Schülerinnen, den Erklärungen von Frau Muxel-Moosbrugger zum Thema „Richtiger Umgang mit Geld“, mit Interesse zuhörten und viele Fragen stellten.

Gleich zu Beginn wurden Begriffe wie „Verschuldung“ und „Überschuldung“ gemeinsam erarbeitet. Einige der Schüler und Schülerinnen kannten bereits diese Begriffe und konnten diese den Miterschülern und Mitschülerinnen an konkreten Beispielen erklären. Überschuldung ist oft nicht nur eine Folge von fehlerhaftem Umgang mit Geld, vielmehr tragen Schicksalsschläge wie zB plötzliche Arbeitslosigkeit dazu bei.

Die Schüler und Schülerinnen erkannten auch, dass es manchmal sehr schnell gehen kann, selbst in diese Schuldenfalle zu tappen: Handy, Shoppen im Internet, die erste Wohnung oder einfach nur der falsche Umgang mit Bankgeschäften zB Leasing oder die Aufnahme eines Kredites.

Verträge mit neuen Mobilfunkbetreibern – weil das neue Smartphone lockte- - oder ABOs für Fitnesscenter sind oft leicht und schnell abgeschlossen, doch was danach kommt, sollte bedacht werden. Viel Geld geht dabei „flöten“, denn man ist längere Zeit daran gebunden.

Die Schüler und Schülerinnen diskutierten somit folgende Fragen:

Wäre es nicht sinnvoller, wenn man sich fragen würde, ob man dieses ABO (zB Fitnesscenter) überhaupt braucht bzw. regelmäßig nützt? Ein großer Teil des Monatseinkommens ist somit verplant und ein flexibler Umgang mit Geld kaum möglich!

Die Schüler und Schülerinnen waren sich am Schluss der Schulung einig. Jeder sollte über seine Finanzlage Bescheid wissen und ein Gefühl dafür entwickeln, wann durch zu viele fix verplante Kosten zB eine Reparatur des Mopeds, einfach nicht mehr möglich wäre. Es sollte immer soviel Geld vorhanden sein, damit diese unumgänglichen Angelegenheiten wie eine Mopedreparatur noch leistbar sind.
Es ist wichtig zu wissen, dass der Weg aus der Schuldenkrise sehr steinig ist und professionelle Hilfe und Beratung benötigt, um in geordnete finanzielle Verhältnisse zurückzufinden.

Am Schluss der Schulung bedankten sich die Schülerin Neslihan im Namen der Klasse bei Frau Muxel-Moosbrugger mit einer Schachtel türkischem Gebäck. Frau Muxel-Moosbrugger verteilte ebenso danach an die Schüler und Schülerinnen Informationsbroschüren und Gummibärchen, welche mit Freude angenommen wurden.

Der Bericht wurde aus vielen Einzelberichten, welche im WIK-Unterricht der Klasse E2e erstellt wurden, von Frau Dietrich zusammengestellt.